Seitenanfang

Inhalt:

Störenfriede - Der Schrecken der Avantgarde

Störenfriede
Der Schrecken der Avantgarde von Makart bis Nitsch

Presseunterlage zur PK, 30.1.2008, 10.00 Uhr
Ausstellungsdauer: 2.1. - 18.5.2008

Die Ausstellung Störenfriede - Der Schrecken der Avantgarde von Makart bis Nitsch präsentiert die großen österreichischen Klassiker, die einen Prozess der radikalen Ablehnung und öffentlichen Schmähung durchlaufen mussten, mit rund 100 Hauptwerken, darunter zahlreiche hochkarätige Leihgaben aus österreichischen Museen, Galerien und Privatsammlungen.

Das "Anstößige" der neuen Stilrichtungen - vertreten durch Makart, Romako, Klimt, Schiele, Kokoschka, Funke, Taussig, Kolig, Hausner, Lassnig, Rainer, Nitsch, Brus u.v.a. - wird anhand von zeitgenössischen Reaktionen und neben Beispielen etablierter Kunst der Zeit gezeigt.

Teilen: auf Facebook veröffentlichen (neues Fenster) auf Twitter veröffentlichen (neues Fenster) auf Google Plus veröffentlichen (neues Fenster) auf Digg veröffentlichen (neues Fenster)