Seitenanfang

VALIE EXPORT Center Linz



Aufbauend auf dem VALIE EXPORT Archiv betreibt das LENTOS Kunstmuseum in Kooperation mit der Kunstuniversität Linz ein international ausgerichtetes Forschungszentrum, das „VALIE EXPORT Center Linz. Forschungszentrum für Medien- und Performancekunst“. Die Aufgabenverteilung sieht vor, dass die Stadt Linz bzw. das LENTOS Kunstmuseum die notwendigen Raumressourcen und sämtliche Materialien des VALIE EXPORT Archivs zur Verfügung stellt, während die Kunstuniversität das für den Betrieb erforderliche wissenschaftliche und administrative Personal beistellt.

Ziel des Forschungszentrums ist es, professionelle Rahmenbedingungen für die wissenschaftliche Erforschung und Aufarbeitung des VALIE EXPORT Archivs und die Vermittlung seiner Inhalte zu schaffen und dessen öffentliche Zugänglichkeit zu ermöglichen. Mit diesen Zielsetzungen soll der Vorlass von VALIE EXPORT für spätere Generationen gesichert und auf wissenschaftlicher Basis aufgearbeitet werden. Das VALIE EXPORT Center Linz soll auch Ausgangspunkt und Impuls für die künstlerische, wissenschaftliche und vermittlerische Auseinandersetzung mit Medien- und Performancekunst sein und als Ausgangspunkt für Forschungstätigkeiten Dritter fungieren bzw. diese ermöglichen und unterstützen. Wichtige Schwerpunkte zur Erreichung dieser Ziele werden die Schaffung einer Datenbank inklusive einer geeigneten Langzeitarchivierung für alle Materialien des VALIE EXPORT Archivs, eine öffentliche Zugänglichkeit für Forschungs- und Studienzwecke, eine wissenschaftliche Publikationstätigkeit sowie regelmäßige Veranstaltungen sein.

Die Unterbringung des VALIE EXPORT Centers Linz erfolgt auf 322 m² im 1.Stock des Bau 1 der Tabakfabrik Linz. Die Räumlichkeiten gliedern sich in Archiv- und Depoträume, die Bibliothek und einen multifunktionaler Arbeits- und Veranstaltungsbereich.
Das vom Architekturbüro „Kleboth und Dollnig“ entwickelte Raumkonzept verfolgt einen offenen und multifunktionalen Ansatz. Die architektonischen Merkmale des Behrens-Baus werden als Gestaltungselemente des VALIE EXPORT Centers Linz aufgegriffen.  Die Räumlichkeiten des VALIE EXPORT Center Linz öffnetn am 10. November 2017 mit einem feierlichen Festakt ihre Tore in der Tabakfabrik. Die Eröffnung wurde von dem Symposium Wilde Archive und ihre parpiernen Spuren im Center und der Ausstellung VALIE EXPORT. Das Archiv als Ort künstlerischer Forschung im LENTOS begleitet.

Ankauf VALIE EXPORT Archiv

Mit Beschluss des Gemeinderats am 23. April 2015 erwarb die Stadt Linz den Vorlass der in Linz geborenen Künstlerin, deren Karriere Ende der 1960er-Jahre begann und die zu einer der international bedeutendsten KünstlerInnen Österreichs aufstieg. VALIE EXPORT wurde u. a. durch Aufsehen erregende Aktionen im öffentlichen Raum, die im Bereich der Performance- und Medienkunst anzusiedeln sind und aus einer feministischen Perspektive entwickelt wurden, bekannt.

Das VALIE EXPORT Archiv besteht aus Kunstwerken, Skizzen, Entwürfen, Negativen und weiteren umfangreichen Archivmaterialien aus dem Schaffen der Künstlerin. Das Archiv wurde in den Sammlungsbestand des LENTOS Kunstmuseum eingebracht, das damit die größte Erweiterung seit Ankauf der Sammlung Gurlitt in den 1950er-Jahren erfuhr.

Gleichzeitig legte die Stadt Linz mit dem Ankauf den Grundstein für den Betrieb eines VALIE EXPORT Centers, einer internationalen Forschungsstätte für Medien- und Performancekunst.

Events

ENTER THE CENTER_ EXKLUSIV INS ARCHIV
ab Dezember 2017, jeden ersten Montag im Monat (ausgenommen lehrveranstaltungsfreie Zeit an der Kunstuniversität Linz)
Treffpunkt VALIE EXPORT Center Linz, Tabakfabrik Linz, Bau 1, 1. OG, 17.00 Uhr
Termine: 04.12.2017, 08.01.2018, 05.02.2018, 05.03.2018, 09.04.2018, 07.05.2018 und 04.06.2018
Keine Anmeldung erforderlich
Nähere Infos unter office@valieexportcenter.at

Bedeutung von VALIE EXPORT für Linz

VALIE EXPORT zählt seit Jahrzehnten zu den international bedeutendsten Künstlerinnen aus Österreich. Im 2013 veröffentlichten „GEWINN-Kunstbarometer“ der Top-50 KünstlerInnen Österreichs rangiert VALIE EXPORT beispielsweise hinter Maria Lassnig und Arnulf Rainer auf Rang 3 aller lebenden österreichischen KünstlerInnen.

VALIE EXPORT wurde in Linz geboren, wuchs hier auf und ging hier zur Schule. Ihre Karriere begann Ende der 1960er-Jahre durch Aufsehen erregende Aktionen im öffentlichen Raum, die im performativen Bereich und in der Medienkunst anzusiedeln sind und aus einer feministischen Perspektive entwickelt wurden. Durch ihre Teilnahme bei der documenta 6 in Kassel (1977) und an der Biennale in Venedig (1980) erlangte sie erstmals auch offizielle Anerkennung in Österreich und zählt seitdem zum Kanon des zeitgenössischen österreichischen Kunstschaffens.

Ihre Professuren an der University of Wisconsin-Milwaukee (1989–1992), an der Hochschule der Künste Berlin (1991–1995) und an der Kunsthochschule für Medien Köln (1995–2005) brachten sie auch in den akademischen Kunstbetrieb.

Mit der Verleihung des Ehrendoktorats der Kunstuniversität Linz im Jahr 2009 – das erste Ehrendoktorat, das diese Universität vergab – sowie der Personale Zeit und Gegenzeit im LENTOS Kunstmuseum, die in Kooperation mit dem Belvedere Wien im Herbst 2010 ausgerichtet wurde, fanden bereits Beachtung und Würdigung ihres Werks in ihrer Heimatstadt statt. 2010 erhielt sie das Große Goldene Ehrenzeichen für Verdienste um die Republik Österreich, 2015 das Große Goldene Ehrenzeichen der Stadt Linz.

Inhalt des VALIE EXPORT Archivs

Das VALIE EXPORT Archiv umfasst neben mehreren Kunstwerken wichtige Dokumente und Werkskizzen zu allen Schaffensperioden. Darin enthalten sind u. a. Projektskizzen, Konzepte, ein umfassendes Foto-, Film- und Videoarchiv, Korrespondenzen, Informationsmaterialien (Plakate, Folder etc.), Zeitungsausschnitte (Rezensionen, Reportagen etc.) und eine Bibliothek sowie Originale zu verschiedenen Werkgruppen.

Mehr Details finden Sie hier (PDF, 131 KB).

Teilen: auf Facebook veröffentlichen (neues Fenster) auf Twitter veröffentlichen (neues Fenster) auf Google Plus veröffentlichen (neues Fenster) auf Digg veröffentlichen (neues Fenster)
background image:

Foto: © maschekS.