Seitenanfang

forum metall

Mit einem "künstlerischen Paukenschlag" ließ Linz 1977 weit über die Grenzen Österreichs hinaus aufhorchen: Das forum metall präsentierte im Donaupark, zeitgleich zur Eröffnung des vierten Brucknerfests, großformatige Metallplastiken zeitgenössischer, international renommierter Künstler.

Linz: Industriestandort und aufstrebende Kunstmetropole
Drei Jahre nach dem Bau des Linzer Konzerthauses, dem Brucknerhaus, setzte das forum metall einen weiteren wichtigen Schritt in der Entwicklung von der Industriestadt hin zur Kulturstadt. Am 12. September 1977 wurde im Linzer Donaupark das erste Freilichtmuseum eröffnet, das erstmals einen repräsentativen Querschnitt der abstrakten Plastik der sechziger und siebziger Jahre versammelte. Zugleich bot forum metall einen umfassenden Einblick, welche Möglichkeiten Eisen, Stahl und Aluminium dem Bildhauer bieten.

Eine Veranstaltung neuen Typs
Konzept, Organisation und künstlerische Leitung von forum metall lagen bei Helmuth Gsöllpointner, dem damaligen Rektor der Kunstuniversität Linz und Professor der Meisterklasse Metall und bei Peter Baum, dem Leiter der Neuen Galerie der Stadt Linz (heute LENTOS). Mit forum metall sprengten die Organisatoren bewusst die konventionellen Wege üblicher Ausstellungspraxis. Mit Wahl des Werkstoffs Metall wurde zugleich die Bedeutung dieses Materials für die "Stahlstadt" Linz unterstrichen. Ein perfektes Zusammenspiel von Kunst und Wirtschaft machte es möglich, dieses unvergleichliche Open-Air-Ensemble moderner Kunst zu realisieren.

"Das Linzer Superding" (Die Zeit)
Das große Medienecho rund um forum metall übertraf alle Erwartungen. Keine Ausstellung aus dem Bereich moderner Kunst hatte zuvor in Österreich ein derartiges Interesse bei Medien wie Publikum erweckt. Damit gelang es forum metall die Stadt Linz als aufstrebende Kunstmetropole überaus erfolgreich in das internationale Blickfeld zu rücken.


Für die Wartung der Kunstwerke ist das LENTOS Ansprechpartner. Im Rahmen des Kulturhauptstadtjahres Linz09 installierte die Linz AG eine Beleuchtung für die Skulpturen.

SOMMER AUF DER LÄNDE
Führung forum metall
Erfahren Sie mehr über die Geschichte des Symposiums forum metall (1977) und die Skulpturen im Donaupark.
Führungskarte €3, Eintritt frei
Anmeldung erbeten.
SO 20. August, 11 Uhr

Das Who is Who der plastischen Elite
Zu forum metall waren international namhafte plastischen Künstler aus sieben Nationen eingeladen worden. Nach ihren Entwürfen sowie unter ihrer Mitarbeit und teilweise sogar Überwachung der Fertigung wurden sämtliche Plastiken eigens für Linz konzipiert und in österreichischen Betrieben hergestellt. Die Aufstellung der Plastiken war zunächst für mindestens zwei Jahre vorgesehen. In vielen Fällen wurden, dank des spontanen Entgegenkommens der beteiligten Künstler, hieraus Dauerleihgaben.

Künstler und Kunstwerke
Herbert Bayer, Brunnenskulptur (1977)
Max Bill, Pavillonskulptur III (1977)
Amadeo Gabino, Hommage à Anton Bruckner (1998)
Mathias Goeritz, Die Schlange – La Serpiente (1986)
Erwin Heerich, Ohne Titel (1977)
Piotr Kowalski, Thermocouple (1977)
Eduardo Paolozzi, Hommage à Anton Bruckner (1977)
David Rabinowitch, Ellipse in 10 Teilen (1974–77)
Erwin Reiter, Strömung (1977)
Günther Uecker, Tisch der Austreibung (1977)
Helmuth Gsöllpointner, Evolution (1979); ursprünglich bei der Oberbank (Untere Donaulände) aufgestellt und 2010 zum forum metall ergänzt

Ehemalige Kunstwerke des forum metall
HAUS-RUCKER-CO, Nike von Samothrake (1977)
Donald Judd, Four Boxes (1977)
Bernhard Luginbühl, Linzer Atlas (1977)
Klaus Rinke, Zwei Vertikalachsen, die sich im Erdmittelpunkt treffen (1977)

Teilen: auf Facebook veröffentlichen (neues Fenster) auf Twitter veröffentlichen (neues Fenster) auf Google Plus veröffentlichen (neues Fenster) auf Digg veröffentlichen (neues Fenster)
background image:

Foto: © maschekS.