Seitenanfang

Inhalt:
Teresa Präauer, STARS, 2016 (Videostill)

STARS. Teresa Präauer

Ein Stück für sieben Bildschirme

18. März bis 5. Juni 2016

Mit der magischen Zahl Sieben als Ausgangspunkt unternimmt Teresa Präauer mit uns eine Reise ins System der Sterne.
Die präzise gestaltete Textintervention, montiert auf sieben Bildschirmen am Schnittpunkt zwischen öffentlichem und musealem Raum, interagiert und kommuniziert mit den Betrachterinnen und Betrachtern, führt aber im selben Moment einen Dialog mit sich selbst. Es formt sich ein vorwitziges autopoietisches System, das zwischen direkter Ansprache, Diskussion und deskriptiven Passagen auch grafische Referenzen bietet.

STARS spricht über den Himmel, über Touchscreens und Likes, über Schwarz und Weiß, über die Sonne und die Sterne. Bei diesem Spiel mit Sprache und Text wird der Bildschirm einerseits als Display genutzt, andererseits in seiner angeblichen Multifunktionalität ad absurdum geführt. Die Miller’sche Zahl Sieben – die vom menschlichen Kurzzeitgedächtnis gleichzeitig verarbeitbare Anzahl von Informationen – und die aus diesem berühmten psychologischen Phänomen entstandene gestalterische Auseinandersetzung des Designerpaares Charles und Ray Eames waren kuratorische Basis der Auseinandersetzung. Künstlerische Inspiration boten geometrische Raster des Sternenhimmels in sakralen Deckengewölben.

Kurator: Magnus Hofmüller

Zur Person:
Teresa Präauer, Autorin und bildende Künstlerin, wurde 1979 in Linz geboren, ist in Salzburg aufgewachsen und lebt in Wien. Ihre Bücher erscheinen im deutschen Wallstein Verlag sowie bei S. Fischer und wurden vielfach ausgezeichnet. Zuletzt erschien der Künstlerroman Johnny und Jean, nominiert für den Preis der Leipziger Buchmesse 2015. Teresa Präauer schreibt regelmäßig Essays zu Theater, Kunst, Literatur, Mode und Pop. Ihre bildnerischen Arbeiten sind in der Sammlung der Artothek des Bundes, der Linzer Landesgalerie und im Ursula-Blickle-Videoarchiv. Die letzte Einzelausstellung fand 2012 im Kubinhaus Zwickledt statt, im April 2016 eröffnet eine Gruppenausstellung im Literaturmuseum Wien mit Zeichnungen und Objekten. Im Sommersemester 2016 hat Teresa Präauer die S.-Fischer-Gastprofessur an der FU Berlin inne.

Teilen: auf Facebook veröffentlichen (neues Fenster) auf Twitter veröffentlichen (neues Fenster) auf Google Plus veröffentlichen (neues Fenster) auf Digg veröffentlichen (neues Fenster)
background image:

Foto: © RAUM LENTOS / Magnus Hofmüller