Seitenanfang

Inhalt:

Vanessa Jane Phaff: Spiegelkabinett

"Wie kommt es, dass Vanessa Jane Phaffs Arbeiten so punktgenau den Zeitgeist treffen und gleichzeitig so unzeitgemäß sind, voll Unheil und Verheißung, faszinierend und unheimlich?" (L. Hanssen)
In Phaffs Werken stehen Heranwachsende im Mittelpunkt. Ob sie unnahbar, bösartig, rebellisch oder melancholisch erscheinen, sie sind selbstbewusst und behaupten den Anspruch auf eine eigene Welt. Die Arbeiten der Künstlerin wurzeln in der Erfahrungswelt von Kindern, sie zeigen die Welt aus der Sicht der Kinder. In dieser scheint vor allem eins zu gelten: die Sehnsucht nach und das Scheitern am Kontakt mit dem Anderen.
Phaff erneuert Medien und Ausdrucksformen zur Darstellung tradierter Motive der Mythologie, Märchenwelt und Religion. Dazu druckt sie Linolschnitte auf Leinwand, arbeitet mit Filzstiften und Bleistift, setzt starke, flächige Farbigkeit ein.
"Phaffs Gebrauch von Bildflächen wirkt befremdlich: Man betrachtet die menschlichen Figuren aus einem Abstand; von unten, von oben, immer aus einer distanzierten Perspektive. Sie sind Teil eines Komplexes aus Linien und Formen, den sie nicht dominieren, aber in dem sie ein menschliches Drama repräsentieren, das die Räumlichkeit eines unnahbaren Linien- und Farbspiels akzeptieren muss. Je flacher die Dimensionen auf der Leinwand sind, desto beklemmender der Raum, der suggeriert wird und desto beklemmender das Drama, das man sich dabei vorstellt. Der Betrachter hat die Neigung, die inkongruenten Informationen zu ordnen und richtig zu stellen. Aber das Unbehagen, das die Arbeiten ihm aufdrängen, lässt sich nicht durch die augenscheinliche Lieblichkeit der Kinderszenen ausräumen. Immer bleibt die Furcht, dass dies eine verschlossene Welt sei." (L. Hanssen)
 "Spiegelkabinett" ist Vanessa Jane Phaffs erste Ausstellung in Österreich. Sie wird vom Museum voor Moderne Kunst Arnhem übernommen und von einem Katalog begleitet (Texte von Mirjam Westen und Léon Hanssen, € 22,-).

Das Projekt wurde mit finanzieller Unterstützung der Mondriaan Stiftung, Amsterdam realisiert.

 

Teilen: auf Facebook veröffentlichen (neues Fenster) auf Twitter veröffentlichen (neues Fenster) auf Google Plus veröffentlichen (neues Fenster) auf Digg veröffentlichen (neues Fenster)