Seitenanfang

Inhalt:
Foto von Friedl vom Gröller: One Day Portrait Franz Zokan-West

FRIEDL VOM GRÖLLER, Paris +33 621 24 11 37. Filme und Fotografien

29. April - 10. Juli 2011

Lapidar und rätselhaft zugleich: Die kurzen Filme von Friedl vom Gröller strahlen eine unwiderstehliche Anziehungskraft aus. Im Zentrum des Werks steht das Bild des Menschen. Ist die Kamera nur ein technisches Auge zur Aufzeichnung von Wirklichkeitsausschnitten, oder kann sie mehr? Verändert sich die Selbstwahrnehmung sowie die Selbstdarstellung im Bewusstsein der Aufzeichnung, der Reproduzierbarkeit? Friedl vom Gröller untersucht mit Hilfe der Medien Fotografie und Film die Rollen der Filmemacherin und ihres Modells.
Die Fotografin Friedl Kubelka (* 1946 in London), nennt sich als Filmkünstlerin Friedl vom Gröller. 1990 gründete sie in Wien die Schule für Künstlerische Fotografie, Wien die sie bis 2010 leitete. Heute leitet sie die ebenfalls von ihr gegründete Schule für Unabhängigen Film, Wien.
Seit den 1970er Jahren fokussiert Kubelka = vom Gröller, mittlerweile auch psychoanalytisch ausgebildet, in ihrem fotografischen und filmischen Werk auf das Porträt. In den Filmen, die an Traditionen des französischen Autorenkinos und des Avantgardefilms anknüpfen, bittet vom Gröller den/die ProtagonistIn lediglich, in die Kamera zu blicken. Die Akteure sind Menschen ohne schauspielerische Ausbildung, oft aus dem persönlichen Umfeld der Künstlerin - Familie und Freunde. Sie setzen sich der Kamera aus wie einem Spiegel. Der Filmapparat zeichnet jede Regung, jedes Indiz einer Befindlichkeit auf und offenbart so das Wesen der gefilmten Person.

Die Ausstellung im LENTOS ist eine der raren Präsentationen des bereits Kultstatus genießenden Oeuvres. Sie zeigt acht Kurzfilme (u.a. Graf Zokan / Franz West, 1969, Gutes Ende, 2010) und mehrere Fotoserien, darunter Nationalratsdebatte, 2002, als Bild der Mutter sowie einige der renommierten Selbstporträts aus den frühen 1970er Jahren.
Zur Ausstellung erscheint eine Publikation in deutscher und englischer Sprache (€ 12,-).
Kuratorin: Brigitte Reutner


Friedl vom Gröller (= Friedl Kubelka)
Geb. 1946 in London
Lebt in Wien
Kindheit in Wien und Berlin. 1965-1969 Grafische Lehr- und Versuchsanstalt, Fotografie. 1971 Meisterprüfung und kommerzielles Fotoatelier. 2005 Österreichischer Staatspreis für Fotografie. 1990 Gründung und Leitung der Schule für Künstlerische Photographie, Wien (bis 2010). 2006 Gründung und Leitung der Schule für Unabhängigen Film, Wien. Erste Filme 1968, Filmaufführungen u.a. Generali Foundation, Wien, Anthology Filmarchives, N.Y., documenta 12, Österreichisches Filmmuseum, Toronto Filmfestival (2009, 2010), Hong-Kong Filmfestival (2010, 2011), Diagonale (2009, 2010, 2011), Berlin Biennale 2010, Retrospektive MEDIA-CITY, Kanada 2010.

Filme (Auswahl):
Erwin, Toni, Ilse, 1968/69
Eingreifen, 2001/2005
Spucken, 2000
Le Barometre, 2004
Vue Tactile, 2006
Polterabend, 2009
Passage Briare, 2009
Boston Steamer, 2009
Hochzeit, 2009
Delphine de Oliveira, 2009


5. Mai, 19 Uhr
Filmabend mit Friedl vom Gröller
Dauer ca. 1,5 Stunden, Beitrag € 3,-, zuzügl. Eintritt (für Studierende und Los TaLENTOS frei)
Anmeldung beim Teleservice Center der Stadt Linz 0732.7070 erbeten.
Die Künstlerin präsentiert und kommentiert eigene Filme.

Öffentliche Führungen immer donnerstags um 19 Uhr
(kombinier mit der Ausstellung DIE SAMMLUNG 1900-2011).
Dauer 1 Stunde, Führungsbeitrag € 3,- zuzügl. Eintritt. Keine Anmeldung erforderlich.

Teilen: auf Facebook veröffentlichen (neues Fenster) auf Twitter veröffentlichen (neues Fenster) auf Google Plus veröffentlichen (neues Fenster) auf Digg veröffentlichen (neues Fenster)