Seitenanfang

Inhalt:
Bild von Alfred Seiland Auf der Paßhöhe: Grimselpaß, Schweiz

Lichtspuren – Fotografie aus der Sammlung

18.4. bis 30.11.2008

"Ist Fotografie eine Kunst? Diese Frage sollte man nicht stellen. Kunst ist überholt. Wir brauchen etwas anderes. Man muß dem Licht bei der Arbeit zuschauen. Es ist das Licht, das erschafft. Ich sitze vor einem Blatt lichtempfindlichen Papier und denke." (Man Ray, 1928)
Fotografien sind auf Papier gebannte Spuren von Licht- und Zeitereignissen.

Die Fotografie ist eine Lichtschrift, befähigt, die Geschichte der Menschen aufzuzeichnen. Sie entstand im Zeitalter der Entdeckung der Geschichte und ist selbst - den Pionieren der Fotografie zufolge – eine ideale Historikerin.

"Die Sonne wird auf diese Weise zum Geschichtsschreiber der Zukunft werden, durch die Genauigkeit ihres Stiftes ebenso, wie durch die Präzision ihrer Aufzeichnung die Wahrheit selbst festzuhalten; dann wird die Geschichte aufhören, fabelhaft zu erscheinen."
(David Brewster, 1856)

Betreibt die zeitgenössische Fotografie paradoxerweise eine bewusste Rückkehr zur Fabel? Zeitgenössische FotokünstlerInnen stecken die narrativen und technisch machbaren Grenzen des Mediums ab. Doch eine Frage bleibt bestehen: Wann tendiert die Fotografie zur fiktionalen Schilderung und wann zur kritischen Bestandsaufnahme gesellschaftspolitischer Phänomene?

Die Ausstellung zeigt einen themenorientierten Querschnitt durch die Fotosammlung des Lentos, die zur Zeit etwa 1.100 Exponate umfasst.


Begleitprogramm zur Ausstellung:

16. Oktober 2008, 19 Uhr
"Auf den Spuren des festgehaltenen Lichts" – Fototechniken
Führung: Thomas Hackl
Kosten Führung EUR 2,- + Eintrittspreis

19. Oktober 2008, 14 Uhr
"Weiße Schatten – Lebensgroße Fotogramme"
Workshop: Thomas Hackl
Kosten: EUR 50,- (inkludiert die Produktion eines lebensgroßen Fotogramms zum Mitnehmen)
Begrenzte Teilnehmerzahl: 10 Personen, Anmeldung erwünscht

13. November 2008, 19 Uhr
"Lichtspuren" – Konzept und Realisierung
Kuratorinnenführung: Dr. Brigitte Reutner
Kosten: Führung EUR 2,- + Eintrittspreis

20. November 2008, 19 Uhr
"Analoge und digitale 'Bilder' in der Wissenschaft, am Beispiel von Plagiat, Betrug und Fälschung"
Vortrag: a. Univ. Prof. Dr. Gerhard Fröhlich (Johannes Kepler Universität, Linz; Institut für Philosophie und Wissenschaftstheorie)
Kosten: Vortrag EUR 4,-, Anmeldung erwünscht

Anmeldungen unter: Tel. 0732/7070-0

Teilen: auf Facebook veröffentlichen (neues Fenster) auf Twitter veröffentlichen (neues Fenster) auf Google Plus veröffentlichen (neues Fenster) auf Digg veröffentlichen (neues Fenster)