Zum Hauptinhalt springen

Karl Hauk

bis
  • Karl Hauk, Maskenfest, 1929
  • Karl Hauk, Selbstportrait, 1923
  • Karl Hauk, Tanzlokal, 1923
  • Karl Hauk, Nibelungenbrücke Linz, 1950
  • Karl Hauk, Zwei Akte, 1930
  • Karl Hauk, Italienische Weinlese, 1930
  • Karl Hauk, Uhr an der Linzer Tabakfabrik, 1932
  • Karl Hauk, Ernte, 1929
  • Ausstellungsansicht, Karl Hauk, 2022
  • Ausstellungsansicht, Karl Hauk, 2022

Karl Hauk (1898 – 1974) gehört zu jener Genera­ti­on, die bei­de Welt­krie­ge und vie­le Umbrü­che erleb­te. Sein über­lie­fer­tes Werk ist umfang­reich und sti­lis­tisch breit gefä­chert. Neu­sach­li­che Bild­auf­fas­sun­gen fin­den sich in Karl Hauks Werk genau­so wie expres­sio­nis­ti­sche Strö­mun­gen. Die The­men sind vor­wie­gend im figu­ra­ti­ven, sze­ni­schen Stil gehal­ten und behan­deln sozi­al­kri­tisch das Arbei­ter­le­ben, wid­men sich reli­giö­sen Dar­stel­lun­gen oder behan­deln die ver­schie­dens­ten Facet­ten von Liebespaaren.


Als ers­ter Direk­tor und spä­te­rer Lei­ter der Meis­ter­klas­se für Male­rei an der Kunst­schu­le der Stadt Linz, war er maß­geb­lich an der künst­le­ri­schen Aus­bil­dung der ers­ten Nach­kriegs­ge­nera­ti­on betei­ligt. Karl Hauk führ­te auch vie­le Auf­trä­ge im öffent­li­chen Lin­zer Raum aus (u. a. die Uhr für die Lin­zer Tabak­fa­brik 1932, ein Wand­bild für den Sit­zungs­aal der Ärz­te­kam­mer 1957).Leider wur­de von die­ser Kunst am Bau im Zwei­ten Welt­krieg vie­les zer­stört, so unter ande­rem die Wand­bil­der in der Arbei­ter­kam­mer (1929) und die Fres­ken in der Bahn­hofs­hal­le (1937).


Die Aus­stel­lung im Lentos doku­men­tiert das umfang­rei­che Schaf­fen Karl Hauks.

Kura­tor: Andre­as Strohhammer

Zur Aus­stel­lung Karl Hauk“ (14.10.22 bis 08.01.23) ist ein reich bebil­der­ter Kata­log mit Text­bei­trä­gen von Han­nes Etzls­tor­fer, Sarah Jonas, Wolf­gang Sach­sen­ho­fer, Andre­as Stroh­ham­mer und Roland Wid­der in der artedi­ti­on im Ver­lag Biblio­thek der Pro­vinz erschie­nen. Der Druck die­ser Publi­ka­ti­on wur­de durch die Unter­stüt­zung von Kunst­han­del Wid­der und der Kam­mer für Arbei­ter und Ange­stell­te in Ober­ös­ter­reich ermög­licht.

208 Sei­ten, deutsch

€ 34zum Shop

AK-Mit­glie­der erhal­ten gegen Vor­weis ihrer AK-Leis­tungs­kar­te wäh­rend der gesam­ten Lauf­zeit der Aus­stel­lung (14.10. bis 08.01.) eine Ermä­ßi­gung von 2 € Euro (Ein­tritt von 8 € statt 10 €) jeweils für 1 Per­son gültig.

Diese Website verwendet Cookies um das Nutzererlebnis zu verbessern. Mehr dazu