Zum Hauptinhalt springen

Lois & Fran­zis­ka Weinberger

bis
  • Ausstellungsansicht, Lois & Franziska Weinberger, 2008-2009
  • Ausstellungsansicht, Lois & Franziska Weinberger, 2008-2009
  • Ausstellungsansicht, Lois & Franziska Weinberger, 2008-2009
  • Ausstellungsansicht, Lois & Franziska Weinberger, 2008-2009

Das Lentos Kunst­mu­se­um wid­met Lois und Fran­zis­ka Wein­ber­ger im Herbst 2008 eine Ein­zel­aus­stel­lung. Nach­dem das Kon­zept­künst­ler­paar auch an dem Pro­jekt Auf­mi­schen. Samm­lung neu, bei dem die Samm­lungs­räu­me des Lentos durch zeit­ge­nös­si­sche Künstler*innen im Som­mer und Herbst 2007 neu gestal­tet wur­den, teil­nah­men, wird in die­ser Werk­schau ein Über­blick über das Oeu­vre des Künst­ler­paars gegeben.


Die inter­na­tio­nal renom­mier­ten Künstler*innen Lois und Fran­zis­ka Wein­ber­ger behan­deln den Schnitt­punkt zwi­schen Rural und Urban. Sie sind prä­zi­se und poe­ti­sche Ana­ly­ti­ker der Umwelt und set­zen sich mit Natur auf einer spe­zi­el­len, unkon­ven­tio­nel­len Ebe­ne aus­ein­an­der. Ruderal­pflan­zen, die umgangs­sprach­lich nega­tiv kon­no­tiert Unkraut genannt wer­den, ste­hen dabei im Mit­tel­punkt ihres Schaffens.

Lois und Fran­zis­ka Wein­ber­ger arbei­ten, seit 1999 gemein­sam, an einem poe­tisch-poli­ti­schen Netz­werk, wel­ches den Blick auf Rand­zo­nen lenkt und Hier­ar­chien unter­schied­li­cher Art in Fra­ge stellt. Sie ver­ste­hen sich als Feldarbeiter.

Lois Wein­ber­ger beginnt in den 1970er Jah­ren mit eth­no­poe­ti­schen Arbei­ten wie die frag­men­ta­ri­sche Bestands­auf­nah­me” sei­nes Geburts­or­tes Stams, wel­che die Basis bil­den für die seit Jahr­zehn­ten ent­wi­ckel­te künst­le­ri­sche Aus­ein­an­der­set­zung mit dem Natur- und Zivi­li­sa­ti­ons­raum. 1997 nimmt er mit einem welt­weit beach­te­ten Bei­trag der docu­men­ta X in Kas­sel teil.

Die Arbei­ten von Lois und Fran­zis­ka Wein­ber­ger kön­nen unter ande­rem mit dem Begriff des pro­zess­haf­ten Gesamt­kunst­werks beschrie­ben wer­den. Von exak­ten Beob­ach­tun­gen aus­ge­hend, initi­ie­ren sie durch mini­ma­le Ein­grif­fe Pro­zes­se, die sie dann wie­der sich selbst über­las­sen. Der Pro­zess­ver­lauf wird ledig­lich doku­men­tiert. Das dabei ent­ste­hen­de Foto­ma­te­ri­al lie­fert dabei auch Expo­na­te für ihre Aus­stel­lun­gen.

Moti­ve und Sym­bo­le aus der Tier- und Pflan­zen­welt, auf die sie bei ihren Recher­chen auf­merk­sam wer­den, neh­men Lois und Fran­zis­ka Wein­ber­ger in ihr Reper­toire auf und ver­wen­den die­se für ihre Arbei­ten. So fin­det sich die Struk­tur eines Käfer­gangs über­di­men­sio­niert auf einem Häu­ser­dach wie­der.
Das brei­te Spek­trum des öster­rei­chi­schen Künst­ler­du­os reicht somit von Inter­ven­tio­nen im städ­ti­schen und länd­li­chen Raum, über Objek­te zu Foto­ar­bei­ten, Fil­men und Instal­la­tio­nen bis hin zu Kunst am Bau. Die Berüh­rung von Natur und Kul­tur wird durch die­ses viel­fäl­ti­ge Schaf­fen von Lois und Fran­zis­ka Wein­ber­ger trans­pa­rent und wird im Lentos anhand einer gro­ßen Ein­zel­aus­stel­lung präsentiert.

Vide­os

Lentos - Lois & Franziska Weinberger

Lentos 10 Shorts: Lois Weinberger

Diese Website verwendet Cookies um das Nutzererlebnis zu verbessern. Mehr dazu