Zum Hauptinhalt springen

Pres­se­kit: Ida Maly 
Zwi­schen den Stilen
22.10.21 – 09.01.22

Die österreichische Künstlerin Ida Maly (1894– 1941) lebte und arbeitete in Wien, München, Berlin und Paris. Ende der 1920er-Jahre als „Schizophrene“ in einer psychiatrischen Anstalt institutionalisiert, wirkten ihre dort entstandenen Werke wie Prophezeiungen auf die Gräuel der „Euthanasie“ der Nationalsozialisten an Psychiatrieinsassen. 1941 wurde Ida Maly in der Tötungsanstalt Schloss Hartheim ermordet. Ihr Werk dokumentiert den Weg einer talentierten Malerin in den vermeintlich Goldenen Zwanzigern, die „zwischen den Stilen“ zu ihrer individuellen künstlerischen Sprache fand.

Bilder
Ida Maly, Frau oder Mann Krawatte, 1928/30
Graz Museum
Herunterladen
Ida Maly, Selbstporträt, 1917
Neue Galerie am Universalmuseum Joanneum
Herunterladen
Ida Maly, Patientin im Feldhof in Graz, 1930
Neue Galerie am Universalmuseum Joanneum
Herunterladen
Ida Maly, Lesende Frau im Garten, undatiert (1930)
Neue Galerie am Universalmuseum Joanneum
Herunterladen
Ida Maly, Landschaftskomposition, 1931
Neue Galerie am Universalmuseum Joanneum
Herunterladen
Ida Maly, Dachau, 1920
Neue Galerie am Universalmuseum Joanneum
Herunterladen
Ida Maly, Akt mit Blüten, 1919
Neue Galerie am Universalmuseum Joanneum
Herunterladen
Ausstellungsansicht, Ida Maly. Zwischen den Stilen, 2021
Lentos Kunstmuseum Linz
Foto: maschekS.
Herunterladen
Ausstellungsansicht, Ida Maly. Zwischen den Stilen, 2021
Lentos Kunstmuseum Linz
Foto: maschekS.
Herunterladen
Ausstellungsansicht, Ida Maly. Zwischen den Stilen, 2021
Lentos Kunstmuseum Linz
Foto: maschekS.
Herunterladen
Ausstellungsansicht, Ida Maly. Zwischen den Stilen, 2021
Lentos Kunstmuseum Linz
Foto: maschekS.
Herunterladen
Dokumente

Presseunterlage „Ida Maly. Zwischen den Stilen“

Herunterladen

Saalheft „Ida Maly. Zwischen den Stilen“

Herunterladen

Kontakt

Clarissa Ujvari, BA
Presse & Web
clarissa.ujvari@lentos.at
+43 732 7070 3603
+43 664 88893342

Diese Website verwendet Cookies um das Nutzererlebnis zu verbessern. Mehr dazu